Big Picture: Der Beitrag des Globalen Fonds zu den nachhaltigen Entwicklungszielen

Vor vier Jahren beschlossen die Vereinten Nationen (UN) 17 nachhaltige Entwicklungsziele (SDGs), die sie bis zum Jahr 2030 erreichen wollen. Unter diesen Zielen befindet sich die Beendigung von Armut und Hunger, eine gute Bildung, Geschlechtergerechtigkeit und ein gesundes Leben für alle Menschen weltweit. Diese Entwicklungsagenda ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer gerechteren Welt und zur Stärkung der Menschenrechte.

Die 17 nachhaltigen Entwicklungsziele
(Zum Vergrößern bitte klicken)

Auf dem Weg die Ziele zu erreichen, brauchen wir politischen Willen, gut funktionierende Werkzeuge, globale Partnerschaften und effektive internationale Programme. Dazu gehört ohne Frage auch der Globale Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria, denn er trägt maßgeblich zu SDG Nummer 3 bei: Ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters zu gewährleisten und ihr Wohlergehen zu fördern. Gesundheitssysteme in von Armut betroffenen Ländern nachhaltig zu verbessern und an die Bedürfnisse der Menschen anzupassen, ist einer der Stützpfeiler des Globalen Fonds.

Auch in Bezug auf andere Ziele ist die Arbeit des Globalen Fonds unerlässlich. Denn die Frage nach Gesundheit reicht weit über die körperlichen Symptome hinaus. Krankheit zerstört Familien, sie hindert Kinder daran, zur Schule zu gehen. Die Epidemien führen zu gesellschaftlichen Konflikten, sie betreffen bereits marginalisierte Gruppen am stärksten und vertiefen damit die schon bestehenden sozialen Ungerechtigkeiten.

So ist der Globale Fonds nicht nur essenziell für eine gute Gesundheitsversorgung (SDG 3), sondern auch für das Ende der Armut (SDG 1). Er fördert die Gleichstellung der Geschlechter (SDG 5), die Gleichheit zwischen und innerhalb von Ländern (SDG 10) sowie Frieden, Gerechtigkeit und funktionierende Institutionen (SDG 16). Wenn die Weltgemeinschaft also, wie in SDG 17 festgehalten, die Umsetzungsmittel und globalen Partnerschaften stärken will, muss sie auch einen funktionierenden und vollständig finanzierten Globalen Fonds anstreben.

Carolin Albrecht (Global Citizen)

Die Leiterin von Global Citizen Deutschland, Carolin Albrecht, fordert einen starken Beitrag Deutschlands für den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria.

Maike Röttger (Plan International Deutschland)

Die Vorsitzende der Geschäftsführung von Plan International Deutschland, Maike Röttger, fordert einen starken Beitrag Deutschlands für den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria.

Katja Dörner (B90/Grüne)

Katja Dörner, Bundestagsabgeordnete (B90/Grüne), fordert einen starken Beitrag Deutschlands für den Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria. #FillUptheFund

Unsere Website verwendet Cookies. Mehr Informationen

Wir verwenden Cookies, um unsere Website nutzerfreundlich zu gestalten und die Navigation zu erleichtern. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen